Rocka Rolla; Web-Zine; Buenos Aires; Argentinien

JUNKFOOD: “Junkrock” (2004)
(Independiente)

A casi un año de su lanzamiento me llega este “Junkrock”, disco debut de trío alemán Junkfood, formado por S. Kobold en batería, Ol' Fish en bajo y voz, y Jonny M. en guitarra y voz. La banda ya lleva varios años en la escena con infinidad de recitales en su país natal, siempre desplegando su rock ‘n' roll de garage sucio y agresivo.
Lo que proponen es tan simple como efectivo: rock pesado influenciado por The Hellacopters, Motörhead y AC/DC, lo que resulta en un trabajo de fácil escucha e ideal para escuchar en reuniones de amigos.
Los pilares donde se apoya la música de Junkfood son ciertamente en los riffs corrosivos de Jonny M., quien se nota que tiene a Angus Young como uno de sus músicos favoritos. “Junkrock” es un disco tan directo como pasional, con un sonido fácilmente reconocible y convincente, hecho por tres tipos con sangre rockera y ganas de pasarla bien, cosa que transmiten fielmente a lo largo de los casi 50 minutos que dura la placa. 100% recommendable.

Comentado por Javier (Julio 2005)

www.rockarolla.com.ar

 
 
 
 

Barikada - World of Music; Yugoslavia 2005

JUNKFOOD
"Junkrock"
(Self-released) 2004. CD
Rock / rock 'n' roll / boogie - GERMANY

Nemacki sastav Junkfood postoji od 1996. godine, a osnovan je od strane glavne licnosti, gitariste, pevaca i autora - Jonny M-a. Tokom dolazeceg perioda bend je vise puta trpeo personalne izmene, da bi se nakon nekoliko sezona ustalio u postavi tria, gde ostatak formacije cine - Ol' fish - bas i vokal, te S. Kobold - bubnjevi. Prevashodna zelja benda bila je da "ozive" sound 70-tih godina koji bi se odnosio na zvuk blizak rocku, rock and rollu i bugiju. Imali su prilike da cesto i koncertno nastupaju, i to ne samo na domacem terenu, vec i u Budimpesti i Becu. Bili su i support akt sastavima poput: Rancida, NOFX-a i Offspringa.

Njihov debi album "Junkrock" snimljen je tokom januara meseca 2004. godine, a objavljen je oktobra 2004. godine, i bend ga je realizovao u sopstvenoj reziji. Na izdanju se naslo 10 autorskh tema, koje bend interpretira na jedan rock / boogie nacin, blizak onom kojeg rade dva etablirana australijska sastava - AC/DC i Rose Tattoo. U domenu pomenute price, Junkfood znaju biti interesantni i njihova varijanta pomenute forme je dovoljno energicna, pa i dinamicna. Cistunci ce im zameriti da su mozda i suvise u 70-tim godinama, ali to je u krajnjoj liniji bio i njihov izbor. "Junkrock" je sasvim solidno rock i boogie ostvarenje koje bi mogli prihvatiti i fanovi pomenutih australijskih sastava. Ocena: 7,5 / 10  BB Lockner

www.barikada.com

 
 
 
 

Slam Zine [18] Februar/März 2005; A - Wien

Junkfood Junkrock / Eigenproduktion

Ich bilde mir ganz fix ein: die Herren von JUNKFOOD genießen jeden Morgen zum Frühstück mindestens ein Löffelchen Guns´n´Roses. Denn eine Nummer wie "Dyin´Religion" könnte, ewtas aufwendiger arrangiert und mit Axls Stimme unterlegt, durchaus auch auf einem Album der verblichenen Rocklegende ("Chinese Democracy", hahaha) stehen. Und das ist für ein Debütalbum einer Band ohne Deal schon mal so was wie ein Adelsprädikat. Auch "Aint´ you got the balls" hat, nomen est omen, wirklich Eier. Genauso "Losin Grip", starke Nummer. Martin Ertolichts (6)

www.slam-zine.de

 
 
 
 

Passione Alternativa Magazine; Italy; March 2005

Recensione: Forza e coraggio di un esperimento che sembra convincere per semplicità e insesperienza totale, esperimento tedesco, che porta con se le varie sfaccettature di un innumerevole assioma sonoro, perso e destinato al non completamento nel vasto cantico delle millenarie forme di imbruttimento voluto e cercato, forza e coraggio di un esemplare e non innovativo, complesso di colpa personale, che riemerge nei confronti di un nome ancora sconosciuto, ma che forse, con un pò di fortuna elettiva, diventerà qualcuno, crescendo attraverso gli sbagli di un periodo, e le ricchezze di un banalismo. Sinceri nelle loro perplessità instabili, dovute come non mai, alla poca crescita induttiva, di un progetto nato da poco e potenzialmente inoltrato verso altri orizzonti, sinceri in tutta la loro crescita istantanea, fatta di normalismi acrobati, e rispettabili idee fisiologiche. I Junkfood, questo il loro reale nome, esportano nel richiamo delle loro possibilità, un esternazione che profuma di cattiveria dolente, e aggressività non del tutto previdente, gruppo dalle mille sfaccettature logorroiche, che gioca ad imitare le vecchie glorie di un passaggio intenzionato a modificarsi, ad ritornare sotto altre vesti. Un rock'n'roll dalle varie tendenze ormonali, spinto in eccesso da un buon punk 77, che minimizza le coordinate di un presente ancora inebriante e polemico, un sound vagamente riconoscibile, che insedia la propria classe dannata, e l'essenza stessa di un piccolo frammento persuasivo. Ideatori di una copiatura insolente, atta ad impostare un lavoro riassuntivo di poche pagine, di qualche esagerazione deplorevole, ideatori come pochi di brani cover, che cover non sono, ma che assomigliano francamente, ad una imposizione passata, a vari riecheggiamenti di un possedimento insonorizzato. Diretti, passionali, deleggittimati da quella scaltra forma di compresione dovuta, facile e poco determinante in qualsiasi approvazione sintomatica. Destabilizzazione e pentimento, rabbia interiore e declassamento sociale, rivoluzione di pensiero e di anima, fomentazione di una gradita parte di buon uso strumentale del ritmo, dell'estetica virulenta. Un lavoro sciapo ma convincente, un disco fondamentalmente nostalgico e insolente, un passaggio letterario di una band come i Junkfood, che deve ancora saper crescere, che deve ad ogni costo lasciarsi dietro il proprio passato, le proprie debolezze, i propri amori ancora irrisolti.

www.passionealternativa.com

 
 
 
 

DareDevil Magazine; January 2005

Junkfood-Junkrock CD

Ok...I was a bit sceptic about this name...Junkfood...I awaited something like...hmmm...let´s say...no Rock´n´Roll. Junkfood must be fans of Rose Tattoo, cause they have a lot of elements of Australias finest in their music. A few songs on this CD are pretty good and rock pretty good, but there are also tunes which come over a bit toooo slow and the voice could be a bit more aggressive...more dirt...more emotion...come on. At times the music could also gain more heaviness. As I said...this CD also got it´s good moments and I found me shaking my head to groovy and great guitar work ledden tracks. All in all not bad and for fans of Rose Tattoo and AC/DC worth to check out. I´m waiting for their next output.

www.daredevil.com

 
 
 
 

Southspace Art & Noise Magazin; München

"Junkfood zum Hören" - 5 Euro ins Phrasenschwein und die Band aus Urbach könnte sich das nächste Album alleine damit finanzieren, vermute ich, aber zur Sache: Auch wenn die Band noch nicht ins breiteste Rampenlicht getreten ist, sind die drei Herrschaften doch längst keine Anfänger mehr. Bereits seit 1996 sind sie in wechselnder Besetzung am Start und haben nun in Person von Mike Strasser hoffentlich auch die passenden Möglichkeiten, um Ihre Musik in die Welt hinauszurotzen. Wer nun bei all dem denkt, daß die 1000. Punk'n'Roll-Band ihren Start versucht, nur um bald eine Bruchlandung zu erleben, der irrt. Handwerklich auf höchstem Niveau kombiniert die Band Punkrock, Blues und natürlich Rock'n'Roll, man nimmt sich auch mal länger für einen Song Zeit und bläst nichts unüberlegt in die Boxen.
Da die Band noch nicht so rumgekommen ist, packe ich mal die Referenzen aus der Schublade aus und möchte eine Mischung aus Südstaatenrock, Gluecifer, Turbonegro, diversen Bluesrockern und sogar Monster Magnet in den Raum werfen.
Also alles in allem ein Sound für Kenner und nichts für spätpubertierende Möchtegernrock'n'Roller.
Man wird von Ihnen hören.
by Hannibal , vom 10.1.2005

www.southspace.com

 
 
 
 
 
 

Evil Rocks Hard - Online Magazin

Acht Jahre sind seit der Gründung von Junkfood vergangen. Der Anfang war die Auflösung von Nastycry. Johnny M., der dahinter stehende Kopf, ist das einzige Gründungsmitglied, das heute noch übrig ist. Durch den Weggang von Drummer und Bassist kamen S. Kobold und Ol' Fish dazu, was sich später noch auszahlen sollte. Mike Strasser war früher mit Ol' Fish in verschiedenen Bands unterwegs und sammelte große Erfahrung im Musikbusiness. Mit der Organisation von Veranstaltungen für NOFX, Offspring und anderen konnte man ihm sicher seine Zukunft anvertrauen. Anno 2004 kommt der erste große Schritt in Richtung Bekanntheit, denn das Trio bringt sein erstes Album „Junkrock“ heraus.

Die Musiker beschreiben ihren Stil mit „!!Southern Rock meets Scandinavian kickass!!“. Klangmäßig fühlt man sich an eine Mischung aus Rock'n'roll und Desert Rock erinnert. Der Gesang liegt irgendwo zwischen Lemmy Kilmister und Dave Wyndorf, ist aber viel zu unauffällig. Textlich bekommt man gleich zu Beginn etwas sehr primitives serviert. ‚Ain't You Got The Balls' ist nicht nur der Titel, sondern auch die Aussage des Songs. Wenn das Lied nicht das Intro wäre und als Frage verstanden werden könnte, wäre das ein denkbar schlechter Beginn. Das Album insgesamt ist sehr vielschichtig und untersteht den Einflüssen diverser Gitarrengötter aus den letzten 70 Jahren. Sogar Elvis lässt sich in ‚Rock 'n' Roll Show' heraushören. Die unterschiedlichen Spielgeschwindigkeiten sorgen für Abwechslung, dennoch bleibt der Grundsound stets der Gleiche, da nicht mit Verzerrertechnik und ähnlichem gearbeitet wird um die Titel noch deutlicher im Sound zu unterscheiden. Unterhaltend ist der Silberling, aber ob hiermit der aktuelle Geschmack der Leute getroffen wird ist eine völlig andere Frage.

Rock'n'roll der Neuzeit trifft den Stil des Trios am Besten und wer sich davon angesprochen fühlt sollte sich die CD bei den Jungs direkt bestellen. Allen anderen die heutigen Rock bevorzugen kann man nur abraten hier Geld zu investieren. (winfried)

www.evilrockshard.de

 
 
 
 

Moloko-Plus Fanzine, Dezember 2004

JUNKFOOD – junkrock – CD – www.jonnymjunkfood.com

Diese drei Bollocks machen ihre Sache schon wesentlich besser. Das ist Punk`N`Roll`N`Blues allererster Güte. Man erfindet den Rock nicht neu, macht aber echt Spaß die Scheibe zu hören. onkelchen

www.moloko-plus.de

 
 
 
 

Review Schorndorfer Zeitung 06.11.04

Da weiß jemand, wie Rock´n´Roll zu klingen hat

Präsentation der CD „Junkrock“ von Junkfood im Roadhaus Schorndorf (mir).

Die Gitarren-Breitseiten, mit denen Junkfood ihr Album „junkrock“ eröffnen haben Signalcharakter. Wir wissen sofort, worum es dem Schorndorfer Trio mit seinem CD-Erstling geht, schon bevor Schlagzeuger S.Kobold sein energisches HiHat-Hallo klingen hören lässt und Ol´Fish (Bass/Gesang) mit rabiater Raspelstimme höhnt „Ain´t you got the balls“ (Hast wohl keine Eier, ey?). Dann wissen wir nämlich, dass Junkfood zumindest in puncto Gitarrenrock eben dieses haben: Eier. Dafür haben sie das Rad des Gitarrenrock nicht gerade selbst erfunden. Vieles klingt nachVorbildern, freilich sorgsam ausgewählt mit Geschmack und Gespür dafür wie Rock´n´Roll zu klingen hat: aufmüpfig, ein bisschen dreckig und, vor allem, unausrechenbar. Das schaffen Junkfood, obwohl die meisten Riffs von Jonny M., der die Band 1996 gegründet hat, wahlweise an Angus Young, Bill Gibson (ZZ-Top) oder Stevie Ray Vaughan erinnern, allesamt erklärte Vorbilder des Rock-Riff-Junkies, der freilich noch viele weitere Namen nennt und „Sound, die meinem Leben seit 15Jahren eine Richtung weisen, die keine Kompromisse zulässt“, darunter Brian Setzer (Stray Cats) oder Robert Johnson selig. Ob diese vielleicht tatsächlich so klingen würden wie Jonny, wenn sie nur ihre Bretter ganz stark unter Strom gesetzt und so richtig losgerifft hätten? Wobei das mit den Kompromissen sicher stimmt. Schon die lange, wechselhafte Bandgeschichte weist auf Konsequenz: 96 gegründet, diverse Male aufgelöst, weil sich die Riff-Richtung untereinander nicht ausmachen ließ; lange gewartet, bis die Zeit reif schien für einen Tonträger. Und den Kontakt zum heutigen Bassisten Ol´Fish knüpften Jonny M. ganz zufällig auf einer Jam Session, wo sich schnell zeigte, dass in der Besetzung das Junkfood-Ziel zu realisieren wäre: Beer drinkin' ass kickin' – und nebenbei den Weltfrieden erzwingen, wie auf dem Info hinzugefügt wird. Alle ihre Vorhaben, vor allem wohl die ersten zwei, ließen sich bislang am besten live verwirklichen. Im Info heißt es, die Band verstehe „eine Rock´n´Roll Party zu zelebrieren, die bisher ihre Grenze noch nicht erreicht hat“. Und so liest sich die Liste ihrer Gigs, darunter welche in Ungarn und schon viele in Stuttgart ziemlich eindrucksvoll. Vor allem seit der Konzertveranstalter Mike Strasser sich um die Gig-Geschicke kümmert, geht es steil nach oben. Zwar wolle sie dieser, der schon für Offspring oder NOFX arbeitete, „aus der Provinzialität herausholen“. Doch das Roadhaus in Schorndorf fällt für ihn – zu Recht, wie wir wissen! – nicht unter den Negativbegriff „Provinzschuppen“. Und so findet die CD-Präsentation auch dort statt.

 
     
         
 
contact / booking: